Willkommen bei Halt's Maul Nazi !!
  Startseite
    sonstiges
    Überwachungsstaat
    Halts Maul Nazi
  Archiv
  Nächste Aktionen
  Kontakt



http://myblog.de/haltsmaulnazi

Gratis bloggen bei
myblog.de





AACHEN: Erneut brutale Nazigewalt im Vorfeld der Naziaufmärsche in Stolberg am Osterwochenende

In den letzten Tagen gab es vermehrt Aktivitäten von örtlichen Neonazis aus dem Kreise der KAL (Kameradschaft Aachener Land) im Zusammenhang mit Mobilisierungsaktionen für die "Trauermärsche" in Stolberg am 2. und 3.April 2010.

Es folgt eine kurze Zusammenfassung.
Am Freitag, 26.März 2010 fand in Aachen eine Antifa-Demonstration mit rund 150 TeilnehmerInnen statt um auf die bestehenden Unmöglicheiten der Aachener Justiz im Umgang mit Faschistischen Strukturen aufmerksam zu machen. Konkret wurde der Fall einer antifaschistischen Demonstration vor genau zwei Jahren thematisiert, bei der die friedlichen DemonstrantInnen von bewaffneten Nazis aus dem Umfeld der KAL brutal angegriffen und verletzt wurden. Die Demonstration solidarisierte sich mit einer von Nazigewalt terrorisierten Familie in Aachen, deren Wohnung sowie Umgebung durch gewalttätige Aktionen angegangen worden waren. Die anwesenden PolizeibeamtInnen und ZivilbeamtInnen griffen sich nicht etwa die Angreifenden Nazischläger, sondern die sich verteidigenden AntifaschistInnen heraus und droschen zum Teil wahllos auf sie ein.
Vor Gericht wurden in Folge des Angriffs nun nicht etwa die rassistischen Angreifer vor Gericht gestellt, sondern - wie mensch es inzwischen hätte erwarten können - einige TeilnehmerInnen der, zu jedem Zeitpunkt vor dem Angriff friedlich gebliebenen Antifa-Demonstration.

Auch zwei Jahre nach diesem brutalen Angriff musste nicht einer der Nazis vor Gericht. Obwohl die Täter zum Teil namentlich bekannt sind und es Fotos von dem Geschehenen gibt. Die Verzögerung angeblich aufgrund einer Erkrankung des Richters... Wohlgemerkt seit inzwischen zwei Jahren.

Wir fordern die Aachener Justiz dazu auf, ihre Taub- und Blindstellung sowie Manipulation zu beenden und endlich zu erkennen welche Gefahren Nazi-Strukturen bergen. Besonders in einer Region wie Aachen, die bundesweit kaum Vergleichsfälle in Sachen Neonazigewalt und deren Aktivität finden wird.

Brutaler Angriff auf Infostand am 27.März 2010
Dass Nazis mit Gewalt agieren zeigte sich am Tag nach der Demonstration, und zwar am 27.März 2010 in der Aachener Innenstadt. Dort verteilten offenbar schon morgens bis zu 20 Neonazis in kleineren Gruppen zerstreut Flyer mit dem Aufruf, die "Trauermärsche" in Stolberg zu unterstützen.
Zwischendurch wurden schon jetzt zwei Antifaschisten von ihnen bedrängt, sodass diese in einem Restaurant Schutz suchen mussten, um den Schlägern der KAL zu entgehen.

In der Adalbertstraße befand sich zu dieser Zeit ein Infostand der Linksjugend['solid] und der SAV /Sozialistische Alternative um gegen die Aufmärsche zu mobilisieren. Nachdem die Neonazis sich wieder gesammelt hatten, zogen sie sich kurzerhand Schlaghandschuhe an, bewaffneten sich mit Pfefferspray und griffen den Infostand an. Zwei Personen wurden bei diesem brutalen Angriff verletzt.
Fünf der Angreifer konnten später von der Polizei gestellt werden. Angeblich sollen sich noch am späten Samstagabend sechs(!) der Nazis in Polizeigewahrsam befunden haben.

Bei einer Spontandemonstration am Abend versammelten sich ca. 40 AntifaschistInnen am Aachener Markt, um auf diesen Angriff aufmerksam zu machen.

Die SAV ruft außerdem für Donnerstag, den 1.April 2010 zu einer weiteren Solidaritätskundgebung um 18 Uhr in der Adalbertstraße (also am Ort des Überfalls) auf, um "Flagge gegen Neonazis und rechte Gewalt zu zeigen".

Diese Überfälle zeigen, dass die Nazis gerade kurz vor den Aufmärschen in Stolberg am 2.und 3.April 2010 versuchen, AntifaschistInnen einzuschüchtern und deren Arbeit dadurch einzuschränken.

Ein Grund mehr, am Osterwochenende nach Stolberg zu fahren und die Stadt dort zu blockieren damit den FaschistInnen das marschieren keinen Spaß macht und die rassistischen Parolen im Hals stecken bleiben! Letztes Jahr konnten die Nazis mehrere Stunden aufgehalten werden. Warum nicht auch dieses Jahr?

Für letzte Infos gibt es am Donnerstag, 1.April 2010 ein Info-Café im Infoladen Aachen in der Stephanstraße 24. Beginn ist um 20.00 Uhr.
Infos dazu gibts beim AK Antifa Aachen.

Außerdem gibts am Freitagabend (2.April) einen Infopoint im AZ Aachen

Treffpunkt in Aachen am Samstag, 3.April ist um 9.15 Uhr am Aachener Hauptbahnhof.

Die Aachener EA-Nummer ist 0176 65 41 14 88

Weitere Infos findet Ihr unter folgenden weiteren Links:

Michael Klarmann (Freier Journalist).

AK Antifa Aachen

Antifabuendnis Aachen
29.3.10 16:49
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung